Vita der Autorin

Mein Leben in der Außenwelt begann einen Tag vor Eröffnung der Olympischen Spiele in München. Damit schien mein Lebensweg als Supersportlerin vorgezeichnet und mein Stofftierfetisch auf einen gestreiften Dackel namens Waldi geprägt.

Um meine Sportskarriere optisch zusammenzufassen, müsste ich mit windschnittiger Bademütze, sexy Reitgerte und koreanisch besticktem Schwarzgurt auf der Bühne erscheinen. Aber große Auftritte liegen mir nicht. Seltsamerweise.

Denn bevor ich mich ganz und gar in das Klischee der einsiedlerischen Schriftstellerin versenkt habe, war ich Businessfrau und Madame Tausendsasserin. Als diplomierte Informatikerin der neuen Medien durfte ich an den ersten Internetseiten und Content-Management-Systemen dieser Welt mitarbeiten – Tag und Nacht. Bis ich mich auf Kundenseite retten konnte, um von Gewerkschaften aufgeklärt zu werden, dass ich mich nicht totarbeiten soll. Also habe ich meine Nebenjobs als Medienforscherin und FH-Dozentin an den Nagel gehängt und stattdessen besessen angefangen, Geschichten zu schreiben. Man muss seine Obsessionen eben nur in die richten Bahnen lenken!

Aber auch ein geregelter acht Stunden Job lässt nicht viel Platz für das ausladende Schriftstellergemüt. Also habe ich mich kurzerhand im Netz des Familienkonglomerats selbstständig gemacht, um Herrin meiner Zeit zu werden und ein wenig Auslandsluft zu schnuppern. In den fünf Jahren Exil ist unter anderem mein erster Jungendroman Tod einer Stadtelfe entstanden, den ich als Rohfassung sofort jedem erdenklichen Verlag angeboten habe. Ein Grund, warum er erst seit 2014 mehrfach überarbeitet unter dem Pseudonym Miranda Rouge bei Amazon CreateSpace zu erstehen ist (und es so immerhin auf die Shortlist des Indie-Awards der Leipziger Buchmesse geschafft hat).

Es waren die Schreibseminare bei Uschi Zietsch (alias Susan Schwartz) und einem gewissen Herrn K. N. Frick, die mich in die richtige Richtung gelenkt und mir gigantisch große Chancen eröffnet haben. Ich durfte bei Projekten wie SunQuest und Elfenzeit mitschreiben. Offenbar erfolgreich genug, um schließlich in das Mysterium der Heftromane eingeweiht zu werden. Maddrax Nummer 196 (zusammen mit Uschi) war meine Premiere.

Seit damals hat sich die Welt einige Male gedreht. Ich lebe jetzt in Salzburg. Die meisten meiner Liebsten haben vier Beine. Nur, dass aus dem Dackel ein Rudel Wolfhunde geworden ist. Zusammen genießen wir die Natur, besuchen die legendären Schreibcamps von M.M. Thurner und arbeiten intensiv daran, die Phantasie auf vielerlei Wegen in diese Welt zu bringen.